Würth Phoenix: Erstes italienisches Icinga-Camp voller Erfolg

Würth Phoenix: Erstes italienisches Icinga-Camp voller Erfolg

Boten, 27. September 2019 – Icinga ist einer der Shooting-Stars der Open-Source-Welt. Die Monitoring-Plattform hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Werkzeuge zur Überwachung von IT-Infrastrukturen entwickelt. Würth Phoenix selbst nutzt die aktuelle Icinga-Version als Core seiner Unified-Monitoring-Lösung NetEye 4. Um den für die Weiterentwicklung von Open-Source-Technologien wichtigen Dialog zwischen Anwendern, Entwicklern und Dienstleistern auszubauen, hat Würth Phoenix nun das erste Icinga-Camp für den italienischen Raum in Mailand organisiert.

Die Veranstaltung, die am 26. September stattfand, sollte zum einen den Anwendern von Icinga-basierenden Lösungen Informationen zur geplanten Weiterentwicklung der Technologie bieten und zum anderen Antworten auf aktuelle Herausforderungen bei der Überwachung großer IT-Infrastrukturen geben. Ein wichtiges Thema dabei war die Automatisierung der Monitoring-Aufgaben. Hier stehen einige bewährte Ansätze wie Puppet, Chef oder Ansible bereit. Für Szenarien, in denen diese Methoden keine optimalen Ergebnisse liefern können, hat Icinga selbst neue Automatisierungskonzepte entwickelt, die auf dem Icinga-Camp vorgestellt wurden. Gastgeber Würth Phoenix präsentierte auch Tornado als Complex Event Processing Engine und Entwicklungsplattform mit Fokus auf Security und Performance. Tornado erweitert Funktionen von Icinga in NetEye und steuert einen wesentlichen Beitrag für laufende Innovation in der Open Source Community bei. Auch der Umstieg von Nagios, einer weiteren Monitoring-Plattform der Open-Source-Welt, auf das leistungsfähigere Icinga wurde von den Teilnehmern umfassend diskutiert.

Was Icinga auf Enterprise-Niveau zu leisten vermag, wurde von Würth Phoenix vorgestellt. Die Unified-Monitoring-Lösung NetEye nutzt Icinga als Basis. Würth Phoenix hat mit dieser Grundlage eine Monitoring-Komplettlösung geschaffen, die hochgradig skalierbar ist und gleichzeitig extrem flexibel auf den Bedarf der Unternehmen angepasst werden kann. „Durch die engen Partnerschaften, die wir nicht nur zu Icinga unterhalten, können wir die Open-Source-Technologien optimal für unsere Kunden nutzbar machen“, so Georg Kostner, Leiter der Business Unit System Integration bei Würth Phoenix. „Konkret bedeutet das: Zukunftsweisende Technologien wie etwa Icinga werden von uns in ein einheitliches Produkt integriert, dass alle Ansprüche mittlerer und großer Unternehmen abdeckt. Veranstaltungen wie das Icinga-Camp sind hier extrem wichtig, da nur durch einen engen Austausch zwischen uns als Lösungsanbieter, den Entwicklern von Icinga und den Anwendern Antworten auf aktuelle und künftige Herausforderungen gefunden werden können.“

Mit dem erfolgreichen ersten Icinga-Camp für den italienischen Markt wurde dieses Ziel erreicht. Würth Phoenix plant bereits weitere Veranstaltungen in diesem Format, um den direkten und zwanglosen Austausch unter allen Beteiligten zu fördern und so dafür zu sorgen, dass Impulse und Anregungen der Anwender bei den Entwicklern ankommen.

Als IT- und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe bietet Würth Phoenix zukunftsweisende ERP- und CRM-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics. Das international präsente Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verfügt über weltweite Erfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und Projektmanagement und eine langjährige Branchenkompetenz im Handel, der Distribution und der Logistik.

Im Bereich IT-System Management setzt Würth Phoenix auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft integrierbare Überwachungssysteme auf Open Source Basis. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye und dem ITSM-Angebot von EriZone verfügen Kunden über eine Lösung, die aufbauend auf gängige ITIL-Standards ihre IT als betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktor begreift und abbildet.

Kontakt
Würth Phoenix GmbH
Gerhard Schenk
Kravoglstr. 4
39100 Bozen
+39 0471 564 111
+39 0471 564 122
press@wuerth-phoenix.com
http://www.wuerth-phoenix.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.