OutSystems 11 macht Modernisierung von Legacy-Systemen einfach

Neues Release der Low-Code-Plattform eröffnet völlig neue Möglichkeiten

OutSystems 11 macht Modernisierung von Legacy-Systemen einfach

OutSystems 11 erleichtert Modernisierung von Legacy-Systemen (Bildquelle: Copyright: OutSystems)

OutSystems, führender Low-Code-Anbieter, hat heute das Release von OutSystems 11 bekanntgegeben. OutSystems 11 ist die erste Low-Code-Plattform, die eine der größten aktuellen Herausforderungen für IT-Führungskräfte löst: den Wartungs- und Modernisierungsstau durch Legacy-Systeme. OutSystems 11 baut auf der führenden Low-Code-Plattform für Web- und mobile Anwendungen auf. Die neue Version bietet fortschrittliche, neue Funktionen, die Unternehmen erstmals in die Lage versetzen, Legacy-Systeme zu modernisieren und umfangreiche Anwendungsportfolios zu ersetzen.

„Veraltete Bestandssysteme stellen ein großes Problem für Unternehmen dar“, sagt Paulo Rosado, CEO und Gründer von OutSystems. „Siebzig Prozent des vorhandenen IT-Budgets wird für die Pflege der Legacy-Lösungen ausgegeben. Viele dieser Systeme sind obsolet. Auch anfällige und über-individualisierte ERP- sowie CRM-Tools zählen dazu. Dieser massive technische Rückstau ist ein Hemmnis für geschäftliche Innovationen, und er öffnet der Disruption durch agilere Wettbewerber Tür und Tor.“

Legacy-Systeme sind hinderlich

Traditionell gehen Unternehmen mit dem Modernisierungsstau und Altlasten wie folgt um: Sie versuchen entweder – einer Operation am offenen Herzen gleich – alle Applikationen weiterzuentwickeln, oder sie investieren in mehrjährige Individualentwicklungsprojekte, die die Codebasis weiter verkomplizieren. Beide Optionen sind teuer, langsam und sehr risikoreich, da sie IT-Leiter dazu zwingen, zwischen den drei Zielen Kontrolle, Geschwindigkeit und Einfachheit Kompromisse einzugehen. OutSystems 11 beseitigt diese Probleme durch sechs neue Funktionen, die bisher noch in keiner Low-Code-Plattform verfügbar waren:

1.Moderne Microservices-Architektur mitsamt Impact-Analyse liefert stabile Produktversionen selbst bei umfangreichen App-Portfolios:

OutSystems 11 spart Unternehmen Zeit für die Validierung und Behebung von Problemen, mit denen sie aufgrund von komplexen Apps oder umfangreichen Systemen zu kämpfen haben. Systeme und ihre möglichen Einflüsse auf die restliche IT werden vor dem Release einer eingehenden Analyse unterzogen. Falls nötig, liefert das System Warnhinweise, um Builds nicht zu zerstören. Teams sind dadurch deutlich agiler und schnell und sicher in der Lage, wiederverwendbare und skalierbare Dienste und Anwendungen zu erstellen oder zu verändern.

2.Out-of-the-box-Monitoring bietet Echtzeit-Einblick in Portfolios von miteinander verbundenen Anwendungen und Diensten:

Unternehmen können ihr gesamtes Anwendungsportfolio untersuchen und potenzielle Problembereiche identifizieren, bevor diese sich negativ auf andere Systeme auswirken, SaaS- und externe Legacy-Systeme eingeschlossen. Eingebettetes Monitoring, sofort einsatzbereite Analysen und integrierte Dashboards zeigen, wo oder warum eine bestimmte Anwendung oder ein bestimmter Dienst nicht wie geplant funktionieren.

3.Funktionalität eines Continous-Delivery-Teams, um Hunderte von Entwicklern zu verwalten, die auf derselben Plattform arbeiten:

Unternehmen können dank dieser Funktion exakt bestimmen, wer Dienste erstellt, verwalten und nutzen darf. Dies geschieht auf Basis eines vollständigen Berechtigungsmodells, das sich auf alle Anwendungen und Dienste erstreckt. Unternehmen können auch Lieferströme für unterschiedliche Geschäftsbereiche organisieren, die parallel bedient werden.

4.Container-Support, damit Betrieb und Portabilität standardisiert sind:

Durch OutSystems 11 ist es möglich, Anwendungen und Dienste für führende Container-as-a-Service- und Platform-as-a-Service-Provider bereitzustellen, einschließlich Amazon, ECS, Azure Container Service, Pivot PAS und On-premises-Docker-Container-Umgebungen – für eine schnellere, schlankere Bereitstellung sowie eine erhöhte Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit und Portabilität.

5.Neues UI-Framework zur schnellen Bereitstellung attraktiver User Experiences (UX) ohne spezielle Design-Ressourcen:

Apps mit konsistenten, modernen Benutzeroberflächen zu schaffen, ist für Entwicklungsteams jetzt problemlos möglich. Ein neues UI-Framework ermöglicht es, Erfahrungen skalierbar über mehrere Lieferströme hinweg bereitzustellen und gleichzeitig für die Konsistenz von Brand und UX zu sorgen. Dabei können die Entwickler auf Templates oder Patterns zugreifen, die auf der Analyse führender Apps basieren und direkt aus dem visuellen Editor von OutSystems stammen. Sie lassen sich bei Bedarf anpassen, erweitern und beliebig wiederverwenden.

6.Fortschrittliche Sicherheitsfunktionen schützen komplette Anwendungsportfolios, von der Entwicklung bis zur Bereitstellung und darüber hinaus:

Die Sicherheit von Systemen und Anwendungen lässt sich über die traditionellen Grenzen der IT hinaus skalieren – durch eine Plattform, die dafür konzipiert ist. Automatisierte Risikobewertungen, detaillierte Zugriffskontrollen und Aktivitätsüberwachung ergänzen manuelle Prozesse und bieten die notwendige Transparenz und Due Diligence, die bei großen Applikationsportfolios erforderlich sind.

OutSystems 11 ermöglicht es Unternehmen, ihre Legacy-Systeme auf eine völlig neue Weise zu modernisieren – die Lösung fördert die Agilität und entfernt Altlasten. Zudem vereinfacht die Low-Code-Plattform auch den Übergang zu einem völlig neuen Betriebsmodell, in dem ein Netz von Diensten unabhängige Delivery-Optionen unterstützt – in Ergänzung zu den geschäftlichen Kernfunktionen und stets an den Geschäftsanforderungen ausgerichtet.

Folgend einige Beispiele von OutSystems-Kunden, die bereits Low-Code einsetzen, um ihre umfangreichen Systeme zu modernisieren:

-Der globale Energiekonzern EDP hat sein gesamtes Zahlungsabwicklungs-Gateway ersetzt, das monatlich Millionen von Transaktionen abwickelt.
-Der Branchenführer Schneider Electric hat eine „Low-Code-Digital-Factory“ aufgebaut: Sie hat in den ersten 15 Monaten 30 neue Apps herausgebracht und die Entwicklungspraxis des IT-Teams verändert.
-Vopak, weltweit führendes Terminalmanagement-Unternehmen, hat dank Low-Code sein gesamtes ERP-System neu entwickelt. Das Projekt, das ursprünglich auf drei Jahre geplant war, konnte dank OutSystems in nur 16 Monaten abgeschlossen werden.

„Parallel dazu lösen wir unser altes ERP-System ab und werden unser Geschäft künftig nur noch mit PaaS- und SaaS-Anwendungen unterstützen“, sagt Leo Brand, der CIO von Vopak. „Für unsere Kernprozesse haben wir die strategische Entscheidung getroffen, auf der Low-Code-Plattform von OutSystems zu entwickeln.“

„Unsere Mission ist es, die Art und Weise zu verändern, wie Unternehmen all ihre Anwendungen entwickeln“, sagt Paulo Rosado, CEO von OutSystems. „Die Einführung von OutSystems 10 im Jahr 2016 hat für eine Disruption im Markt der mobilen App-Entwicklung gesorgt, sodass uns Gartner heute als Market Leader bewertet. Jetzt gibt es zum ersten Mal eine Low-Code-Technologie, die die Erstellung großer Core-Systeme und der dazugehörigen Anwendungen und Dienste wirtschaftlich werden lässt – anstatt kommerziell verfügbare Systeme zu kaufen und dann endlos anzupassen, bis sie dem eigenen Bedarf entsprechen.“

Der Start der neuen Plattform folgt auf eine Finanzierungsrunde von 360 Millionen US-Dollar für OutSystems von KKR und Goldman Sachs. Die Unternehmensbewertung liegt damit bei weit mehr als einer Milliarde US-Dollar.

„Eine erfolgreiche digitale Transformation erfordert, dass Unternehmen ihre Technologiestrategie überdenken“, sagt Marcio Spinola, Vice President Product Management bei OutSystems. „Unsere Strategie, die Geschwindigkeit und Agilität von Low-Code-Lösungen mit Sicherheit und Skalierbarkeit auf Enterprise-Niveau zu kombinieren, ermöglicht es der IT-Abteilung, die Modernisierung von Legacy-Systemen anzugehen und ein neues Betriebsmodell zu schaffen, das so schnell und skalierbar ist, wie es die vollständige digitale Transformation erfordert.“

Um mehr über OutSystems 11 zu erfahren, besuchen Sie gerne den OutSystems Blog oder die OutSystems Website.

Tausende von Kunden weltweit vertrauen auf OutSystems, die Nummer 1 Low-Code-Plattform für die schnelle Anwendungsentwicklung. Von Ingenieuren mit einer gewissenhaften Liebe zum Detail entworfen, unterstützt die Plattformen Organisationen bei der Entwicklung von Business-Apps, mit denen sie ihr Geschäft schneller transformieren können.

OutSystems ist die einzige Lösung, die die Leistungsfähigkeit der Low-Code-Entwicklung mit fortschrittlichen mobilen Funktionen kombiniert und so die individuelle Entwicklung vollständiger Anwendungen ermöglicht, die sich problemlos in bestehende Systeme integrieren lassen. Entdecken Sie noch heute die Karriere-Möglichkeiten bei OutSystems. Das Unternehmen wurde drei Jahre in Folge als Top Cloud Employer ausgezeichnet. Besuchen Sie uns auf unserer Website www.outsystems.com, folgen Sie uns auf Twitter @OutSystems oder auf LinkedIn.

Firmenkontakt
OutSystems
Andrea Ponzelet
Tower 185, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main
+49(0)69-505047213
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.outsystems.de

Pressekontakt
Möller Horcher PR
Julia Schreiber
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
037312070915
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.moeller-horcher.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.