Orange Cyberdefense präsentiert neues mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

Orange Cyberdefense präsentiert neues mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

USB-Sticks sind die zweitgefährlichste Quelle von Cyber-Bedrohungen
-Mini-Terminal Malware Cleaner erkennt „BadUSB“-Bedrohungen, die von traditioneller Antivirensoftware nicht erkannt werden
-Der Malware Cleaner ist weltweit verfügbar

Siebzig Prozent der Mitarbeiter verwenden USB-Sticks von außerhalb des Unternehmens und schließen sie an das Firmennetzwerk an. Dabei treffen 68 Prozent keine Vorsichtsmaßnahmen, bevor sie sie an ihrem Arbeitsplatz anschließen*.

USB-Flash-Laufwerke, ob neu oder gebraucht, sind große Infektionsgefahren für die IT-Systeme von Unternehmen. Sie werden weitläufig insbesondere in Bereichen wie Industrie, Bildung und Gesundheitswesen sowohl für den Austausch von Dokumenten als auch für die Aktualisierung von Software eingesetzt.

Neues mobiles Terminal soll Mitarbeiter an die Dekontamination ihrer USB-Sticks erinnern
Die bisher nur als fest installierter 70kg-Stand oder als Software-Version auf dem Computer erhältliche Malware Cleaner-Lösung ist nun auch in der „Mini-Terminal“-Version verfügbar. Dank dieser kostengünstigeren, mobilen Version können Unternehmen die Dekontamination von USB-Sticks der Anwender erleichtern. Diese tragbare Version kann an der Rezeption oder in Besprechungsräumen aufgestellt oder bei Bedarf von Standort zu Standort weitergegeben werden.

Fünf integrierte Antiviren-Suchmaschinen zur Erkennung von Bedrohungen
Die Experten von Orange Cyberdefense und ihre „Ethical Hacking“-Teams haben die Malware Cleaner-Lösung entwickelt, die schnell und einfach zu bedienen ist. Der USB-Stick muss nur eingesteckt werden, um herauszufinden, ob er infiziert ist. Ist dies der Fall, kann der Benutzer die betroffene Datei löschen oder in Quarantäne verschieben. Es ist außerdem möglich, einen Bericht für eine detailliertere Analyse des Flash-Laufwerks zu generieren: Sie zeigt Details der infizierten Dateien, Signatur des erkannten Angriffs und den Namen der Antiviren-Suchmaschinen, die die infizierte Datei erkannt haben.

Der Malware Cleaner verwendet fünf Antiviren-Suchmaschinen parallel, um Bedrohungen umfangreich und zuverlässig zu erkennen. Diese Suchmaschinen werden täglich automatisch aktualisiert, wenn das Terminal über das Netzwerk oder 4G mit dem Internet verbunden ist. Sie verfügen über eine integrierte Erkennung für Angriffe vom Typ BadUSB, die von herkömmlicher Antivirensoftware nicht erkannt werden. Derartige Angriffe können die Kontrolle über den Computer übernehmen.

Zusätzlich enthält der Malware Cleaner eine Admin-Plattform zur Fernverwaltung der Terminals. So kann überprüft werden, ob das Programm fehlerfrei läuft und planmäßig aktualisiert wird. Sie zeigt ebenfalls Nutzungsstatistiken in Echtzeit sowie die Anzahl der infizierten Dateien und die erkannten Angriffstypen an. All diese wertvollen Informationen tragen dazu bei, die Cybersicherheit des Unternehmens zu verbessern.

Industrie, eine gefährdete Branche
In der Industrie sind die Rechner zur Steuerung von Produktionslinien aus Sicherheitsgründen nicht an das Internet angeschlossen. Die USB-Ports dieser Maschinen werden daher regelmäßig zur Durchführung von Wartungsdiagnosen und Updates sowie zur Wiederherstellung von SCADA-Protokollen genutzt. Dies macht sie besonders anfällig für Angriffe über USB-Sticks. Dank der Softwarelösung Malware Cleaner auf einem Computer am Eingang des Produktionsbereichs und dem zusätzlichen Sicherheitsprotokoll, das die Überprüfung aller USB-Geräte auf diesem speziellen Computer zwingend vorschreibt, ist die Produktionslinie vor Angriffen durch USB-Flash-Laufwerke geschützt.

„USB-Sticks sind eine echte Gefahr für die IT-Sicherheit in Unternehmen. Auch wenn diese Angriffe komplexer durchzuführen sind als beispielsweise Angriffe per E-Mail, sollte man sich dennoch vor Ihnen schützen. Durch das Einschleusen von USB-Sticks in ein Unternehmen können bösartiger Code verbreitet, Maschinen lahmgelegt, sensible Daten und sogar Arbeitsplätze zerstört werden. Ransomware kann auf einem industriellen System einfach durch Einstecken eines USB-Sticks installiert werden, ohne dass der Benutzer etwas tun muss“, sagt Alexis Richard, Produktmanager bei Orange Cyberdefense.

Tipps für die Verwendung von USB-Flash-Laufwerken
-Schließen Sie niemals einen USB-Stick unbekannter Herkunft an einen Arbeitscomputer an.
-Erneuern Sie regelmäßig die USB-Sticks Ihrer Mitarbeiter, um die Verbreitung von Malware zu verhindern.
-Stellen Sie Ihren Mitarbeitern USB-Sticks zur Verfügung, um die Verwendung externer Geräte zu vermeiden.
-Überprüfen Sie USB-Sticks systematisch, wenn sie an eine ungesicherte Umgebung angeschlossen sind.
-Schließen Sie nur dekontaminierte Flash-Laufwerke an Industriecomputer an.

*Quelle: Ponemon Institut, 2014

Über Orange Business Services

Orange Business Services, der Orange-Geschäftsbereich für B2B Services, und seine 21.000 Mitarbeiter, unterstützen multinationale Unternehmen und französische KMUs auf fünf Kontinenten in allen Bereichen der digitalen Transformation. Orange Business Services ist nicht nur Infrastrukturbetreiber sondern auch Technologieintegrator und Mehrwertdienstleister. Seine digitalen Lösungen helfen Unternehmen dabei, die Kollaboration innerhalb ihrer Teams zu fördern (kollaborative Arbeitsbereiche und mobile Arbeitsplätze), ihren Kunden besseren Service zu bieten (bereicherte Kundenbeziehungen und Unternehmensinnovation) und ihre Projekte zu unterstützen (verbesserte Konnektivität, flexible IT und Cyber Defense). Die integrierten Technologien von Orange Business Services reichen von Software Defined Networks (SDN/NFV), Big Data und IoT über Cloud Computing, Unified Communications and Collaboration bis hin zu Cybersecurity. Zu den Kunden von Orange Business Services zählen mehr als 3.000 multinationale Konzerne und über zwei Millionen Fachkräfte, Unternehmen und Gemeinden in Frankreich.

Weitere Informationen finden Sie unter www.orange-business.com, auf LinkedIn und Twitter sowie in unseren Blogs.

Orange ist einer der weltweit führenden Telekommunikationsanbieter mit einem Jahresumsatz von 401 Milliarden Euro im Jahr 2017 und 273 Millionen Kunden weltweit (Stand 31. Dezember 2017). Orange ist an der Euronext Paris (ORA) und New Yorker Börse NYSE (ORAN) gelistet.

Orange und alle anderen Namen von Produkten und Services von Orange, die in diesen Unterlagen genannt werden, sind Marken von Orange oder der Orange Brand Services Limited.

Firmenkontakt
Orange Business Services
Dagmar Ziegler
Rahmannstraße 11
65760 Eschborn
+49-(0)6196-96 22 39
dagmar.ziegler@orange.com
http://www.orange-business.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Ricarda Dietrich
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49-(0)89 41959966
orange@maisberger.com
http://www.maisberger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.