Deutlich mehr Cyberattacken auf ERP-Systeme

Neuer Threat Intelligence-Report von Digital Shadows und Onapsis zeigt steigendes Risiko für ERP-Anwendungen von SAP und Oracle

Deutlich mehr Cyberattacken auf ERP-Systeme

Im Internet angreifbare SAP Applikationen nach Ländern

München, 25. Juli 2018 – Digital Shadows, Anbieter von Lösungen zum digitalen Risikomanagement und Threat Intelligence, und Onapsis, führender Experte für SAP- und Oracle-Cyber-Security, registrieren einen signifikanten Anstieg von Cyberangriffen auf ERP-Anwendungen. Laut dem Report “ ERP Application under Fire“ rücken dabei vor allem ERP-Anwendungen von SAP und Oracle ins Visier der Angreifer.

Cyberkriminelle, Hacktivisten aber auch staatlich gesteuerte Akteure nutzen verstärkt bekannte Schwachstellen, um hochwertige Assets wie SAP HANA zu attackieren und Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe zu starten. Allein SAP und Oracle weisen derzeit insgesamt 9.000 bekannte Vulnerabilities auf. Für Unternehmen steigt damit die Gefahr, Opfer von Spionage, Sabotage oder Erpressung zu werden.

Das United States Computer Emergency Readiness Team ( US-Cert) des Ministeriums für Innere Sicherheit veröffentlichte zeitgleich eine diesbezügliche Warnung, die auf die Risiken möglicher ERP-Angriffe hinweist. Bereits im Mai 2016 warnte die Behörde vor einer erheblichen Bedrohung für ERP-Anwendungen durch eine damals seit fünf Jahren bekannte Schwachstelle in SAP-Anwendungen. Insgesamt 36 führende Unternehmen weltweit waren damals betroffen.

Die wichtigsten Ergebnisse des ERP-Reports im Überblick:

Ausnutzung von Schwachstellen
– In den letzten drei Jahren ist die Anzahl der öffentlich gemachten Exploits von ERP-Anwendungen von SAP und Oracle um 100% gestiegen.
– Das Interesse an ERP-spezifischer Schwachstellen im Dark Web und auf einschlägigen Plattformen sowie damit verbundene Aktivitäten nahm zwischen 2016 und 2017 um 160% zu.
– Fehlende Sicherheitspatches der ERP-Awendungsebene sowie unsichere Konfigurationen stellen den häufigsten Angriffsvektor dar. Selbst seit vielen Jahren bekannte Schwachstellen (z. B. Alert TA16-132A) werden noch immer von Cyberkriminellen für Angriffe genutzt.

ERP-spezifische Taktiken, Techniken und Verfahren (TTPs)
– Hacktivisten, zum Beispiel des Anonymous-Kollektivs, zielen verstärkt auf geschäftskritische ERP-Plattformen. Seit 2013 fanden insgesamt neun Kampagnen dieser Art statt.
-Mehrere Botnets der bekannten Malware Dridex wurden weiterentwickelt, um Anmeldeinformationen und Daten der am weitesten verbreitete SAP-Client-Software hinter der Firewall zu stehlen.
-Kompromittierte ERP-Anwendungen konnten mit staatlich gesteuerten Akteuren in Zusammenhang gebracht werden, die versuchten, hochsensible Informationen abzufangen und/oder kritische Geschäftsprozesse zu stören.

Risiko durch Mitarbeiter und Dritte
Von Mitarbeitern, Partnern, Kunden oder Dritten unbeabsichtigt veröffentlichte Daten ermöglichen es Cyberkriminellen, vertrauliche Daten in den Unternehmensnetzwerken schneller und einfacher aufzuspüren. Laut Report fanden die Analysten beispielsweise 545 SAP Konfigurationsdateien, die auf falsch konfigurierten FTP und SMB-Server öffentlich zugänglich sind.

Digitale Transformation vergrößert Angriffsfläche
Mit der Cloud und mobilen Anwendungen wächst die ERP-Angriffsfläche rapide. Die Analysten fanden mehr als 17.000 mit dem Internet verbundene SAP- und Oracle-ERP-Anwendungen, darunter eine große Anzahl angreifbarer Versionen und ungeschützter ERP-Komponenten. Am stärksten betroffen waren Unternehmen aus USA, Deutschland und Großbritannien.

ERP-Anwendungen von SAP und Oracle werden von der Mehrheit von Unternehmen genutzt. Zu den häufigsten Anwendungen gehören SAP Business Suite, SAP S/4HANA und Oracle E-Business Suite / Financials. Die Systeme speichern und arbeiten häufig mit hochsensiblen Daten – angefangen bei Finanzergebnissen, Kreditkarten und Konten über Fertigungsdaten, Produktiondesigns und Geistiges Eigentum bis hin personenbezogenen Daten (PIIs) von Kunden, Mitarbeitern und Zulieferern. Das Thema Cybersicherheit wurde dabei in der Vergangenheit oft vernachlässigt: Zum einen sind nur wenige Fälle von erfolgreichen Angriffen auf ERP-Systeme überhaupt bekannt. Zum anderen mangelt es an Informationen zu den möglichen Bedrohungsakteuren, die innerhalb eines komplexen und oft obskuren Umfelds agieren.

„Cyberkriminelle entwickeln ihre Taktiken, Techniken und Verfahren ständig weiter. Dass ERP-Plattformen mit ihrer Fülle an unternehmenskritischen Daten, ein vielversprechendes Ziel abgeben, ist deshalb nicht unbedingt neu. Uns hat jedoch überrascht, wie real und ernst die Gefahr für Unternehmen in den letzten Jahren geworden ist“, so Rick Holland, CISO and VP of Strategy bei Digital Shadows.

„Durch die Zusammenarbeit mit Digital Shadows haben wir eine noch nie dagewesene Breite und Tiefe an Informationen über aktuelle Bedrohungen erhalten“, so JP Perez, CTO von Onapsis. „Wir können genau einsehen, wie unterschiedliche Akteure Anwendungen in verschiedenen Regionen und Branchen ins Visier nehmen. Solche Informationen erleichtern es uns, die Aufmerksamkeit in der Branche zu schärfen. Zudem können wir CIOs und CISOs noch besser dabei unterstützen, das Risiko von Angriffen zu minimieren und möglicherweise schwerwiegende Folgen abzuwenden.“

Den vollständigen Report von Digital Shadows und Onapsis “ ERP Applications Under Fire“ gibt es hier zum Download

ÜBER DIGITAL SHADOWS:
Digital Shadows ermöglicht es, digitale Risiken zu managen, externe Bedrohungen für Unternehmen und ihrer Marke zu erkennen und Gefahren abzuwenden. Digital Shadows beobachtet umfassend Quellen im Open, Deep und Dark Web und gibt Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen individuelle Informationen über die aktuelle Bedrohungs- und Risikolage sowie entsprechende Abwehrmaßnahmen an die Hand. Ob ungewollt öffentlich gewordene Daten, Gefahren durch Mitarbeiter und Dritte oder Markenschutzverletzungen – Kunden bleiben geschützt und können sich ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.digitalshadows.com

Firmenkontakt
Digital Shadows
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41776113
digitalshadows@lucyturpin.com
https://www.digitalshadows.com/

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
089 41776113
digitalshadows@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.